Der dunkle Kuss der Sterne

Der dunkle Kuss der Sterne von Nina BlazonNina Blazon
Format: Kindle Edition
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 529 Seiten
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 24. Februar 2014

Bücher sind wie Erinnerungen. Unzählige sammelt man über die Jahre hinweg – doch die meisten sind schnell vergessen. Das Gros der Geschichten, die ich gelesen habe, sind so flüchtig wie ein kühler Regenschauer an einem warmen Sommertag. Sie perlen an einem ab, dringen nicht tief. In Minutenschnelle verdampfen sie in ihrer Bedeutungslosigkeit, verhallen ohne ein Echo zu hinterlassen; sind stumm trotz Abertausend Worte.

Doch manchmal greifen die Buchstaben schon nach wenigen Zeilen nach Dir, sie summen eine verheißungsvolle Melodie, flüstern von Abenteuer und Liebe, locken dich, verzaubern dich, bis du alles um dich vergisst und mit Haut und Haar eintauchst in ihre Geschichte. Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon ist so ein außerordentliches Buch. Es hat mich mit Flüsterstimme verführt und so fest umarmt, dass mich sogar noch die Erinnerung im Geiste wärmt.

Nina Blazon erschafft in „Der dunkle Kuss der Sterne“ ein Märchen mit einer starken Botschaft.  Sie erzählt die Geschichte von Canda Moreno, eines Mädchens, das in einer schicksalshaften Nacht von der Auserkorenen zur Verlorenen wird: Irgendetwas hatte den Glanz von ihrer Haut genommen, den Klang aus ihrer Stimme und Canda damit ihrer höchsten Gabe beraubt, ihrer Schönheit. Doch damit nicht genug. Canda verliert nicht nur ihren Glanz, sondern auch ihren Versprochenen. Ohne ihn kann sie niemals werden, wozu sie geboren wurde: “Eine Zweiheit zu sein, eine Seele, ein Körper, mit aller Macht, die daraus entsprang.

Und damit ist ihr Schicksal besiegelt. Canda ist nutzlos für ihre Familie, für die Höchsten der Gesellschaft.  Als Unvollständige, Gewöhnliche, unterscheidet sie sich kaum von den Niederen: Sie ist wertlos, unansehnlich, von ihrem Liebsten verlassen – nur noch gut genug für ein Leben im Haus der Gestrandeten Einzelnen.

Doch ein letzter Ausweg bleibt ihr. Sie soll ihren flüchtigen Liebsten zurück bringen, an der Seite des Sklaven Amads. Doch dafür muss sie sich in die Tod bringende Wüste wagen, die die Haut von der Seele schält und jedes Geheimnis frei legt. Sie muss gegen Windbräute und Eisenhaie kämpfen, gegen singende Tote, die den Erinnerungen folgen wie verhungerte Hunde, gegen Mischwesen und vor allem gegen ihre Vergangenheit.

Nina Blazon zwingt ihre Protagonistin aus den Augen einer “Gewöhnlichen” zu sehen, ihre Perspektive zu wechseln, sich selbst neu zu erfinden. Canda muss lernen, in ihrer zweidimensionalen Welt, in der es nur oben und unten, Hop oder Top, Herren und Sklaven, Schönheit und Hässlichkeit gibt, die Zwischentöne zu hören:  die Augen zu öffnen für sich, den Rest der Welt und für Amad.

Doch das ist gar nicht so einfach. Der wortkarge, dunkle Jäger ist undurchschaubar und abweisend. Er kämpft zwar an ihrer Seite – aber nicht freiwillig. Der Schutz Candas ist nur ein Auftrag. Doch wen will er in Wahrheit schützen? Für wen lässt sich Amad versklaven?

Und wie lässt es sich erklären, dass die Funken  fliegen bei der Berührung seiner Haut? Wie lässt es sich erklären, dass ein spinnwebfeines Band zwischen ihnen entsteht, trotz Amads Beteuerungen, dass ein Herz nur bei der Jagd stört? Und wie lässt sich vor allem eins erklären: Dass sie ihm vielleicht sogar zulächeln würde, wäre sie eine Niedere. Und er vielleicht ihr Lächeln erwidern würde…

 In “der dunkle Kuss der Sterne” beweist Nina Blazon eins: Dass sie der Kunst mächtig ist, Märchen zu erschaffen – und das auf höchsten Niveau. Ihrer Worte fesseln von Beginn an, ihre Figuren schlüpfen aus den Buchseiten und nehmen den Leser an der Hand. Ihre Sprache ist bildhaft, aber nicht übertrieben, ihre Geschichte kann immer wieder überraschen und ist spannend bis zum Schluss. Nina Blazon webt aus Buchstaben einen kostbaren Stoff und schneidert ein Gewand, das sitzt, vom Kragen bis zum Saum. Ihr Märchen wird noch lange in mir leuchten, als es wäre es eins meiner Lichter…

Leseprobe: Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
Der dunkle Kuss der Sterne, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

3 Gedanken zu „Der dunkle Kuss der Sterne

  1. Hi, dann schreibe ich hier noch einmal – ein Gästebuch habe ich nicht gefunden. Der Blog ist sehr schön und interessant gestaltet, bei neuen Einträgen freue ich mich, wenn ihr mir Bescheid gebt :) Die meisten Bücher kenne ich nicht einmal, aber einige klingen wirklich gut, dass sie gleich auf meiner Wish-List landen :D
    Lg und schönes Wochenende, Lilli❤

    1. Hallo Lilli, freut uns, dass du dich bei uns wohl fühlst und dass du ein paar Titel entdecken konntest. Der dunkle Kuss der Sterne ist wirklich ein super Buch:-)
      Über Bloglovin oder Blog Connect kann man unseren Blog natürlich auch abonnieren, wenn du auf dem Laufenden gehalten werden willst. Ich war übrigens gerade bei dir. Schöne Seite :D
      Sonnige Grüße, Irma

Hinterlasse einen Kommentar zu Irma Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>